Mutter und Kind
Mutter und Kind

Füttern Ihres Babys mit Beikost

Es ist für alle Eltern ein bereicherndes Ereignis, wenn sie sehen, wie schnell sich ihr winziges Neugeborenes entwickelt. Die Einführung fester Nahrung als Zusatz zur Milch versorgt Ihr Baby mit zusätzlichen Kalorien und Nährstoffen, damit es gesund und glücklich wachsen kann.

Ist mein Baby bereit für Beikost?

Im Allgemeinen nehmen Babys nach dem ersten Monat bis zum sechsten Monat ungefähr 500 bis 1000 Gramm pro Monat zu. Muttermilch ist die ideale Anfangsnahrung, doch nach dieser Phase benötigt Ihr Baby eine Kombination aus Milch und fester Nahrung, um zu wachsen und ungefähr 500 Gramm pro Monat zuzunehmen.

Viele Babys sind ungefähr ab dem sechsten Monat für Beikost bereit. In diesem Alter erlernen sie alle nötigen Fähigkeiten zum Essen festerer Nahrung sehr schnell. Da sich jedoch Babys unterschiedlich schnell entwickeln, interessiert sich Ihr Baby vielleicht auch schon vor dem Alter von sechs Monaten für festere Nahrung. Geben Sie Ihrem Baby aber frühestens nach vier Monaten etwas anderes als Milch, denn vorher sind die Nieren und das Verdauungssystem noch nicht voll entwickelt.

Die ersten Versuche mit Beikost sind für das Baby sehr spannend, da es lernt, neue und unterschiedliche Geschmacksrichtungen zu schätzen.

Anzeichen dafür, dass Ihr Baby für Beikost bereit ist:

  • Ihr Baby kann mit etwas Unterstützung sitzen und seinen Kopf dabei gut halten – das heißt, es ist unwahrscheinlich, dass es sich an fester Nahrung verschluckt.
  • Ihr Baby beginnt, an Spielzeugen und anderen Objekten zu saugen, um sie zu entdecken. Dies ist ein Zeichen, dass Ihr Baby für neue Erfahrungen bereit ist, darunter auch für neue Lebensmittel.
  • Ihr Baby beobachtet Sie interessiert beim Essen.
  • Ihr Baby wirkt nach den reinen Milchmahlzeiten etwas unzufrieden.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihr Baby schon für Beikost bereit ist, dann wenden Sie sich an Ihren Arzt. Sie können Ihrem Baby auch einen Fütterlöffel geben, damit es sich daran gewöhnen kann.

Wenn Ihr Baby nachts aufwacht, ist das nicht immer ein Anzeichen für einen leeren Magen.

Wenn Ihr Baby nachts aufwacht, obwohl es schon durchgeschlafen hat, ist dies nicht unbedingt ein Anzeichen für Hunger. Die meisten Babys verändern ihren Schlafrhythmus in diesem Alter. Beim Schlafen wechseln sich Phasen leichten und tiefen Schlafs ab. Manchmal wacht ein Baby auch kurz auf und weint.

Zu früh geborene Babys

Zu früh geborene Babys müssen vor der Fütterung von Beikost vom betreuenden Medizinteam untersucht werden. Der wahrscheinlich geeignete Zeitpunkt, um mit der Zugabe von Beikost zu beginnen, liegt fünf bis acht Monate nach dem tatsächlichen Geburtstermin. Allerdings sollten ungefähr drei Monate seit dem errechneten Entbindungstermin (ET) vergangen sein, damit die Muskelkoordination dementsprechend entwickelt ist. Trotzdem haben zu früh geborene Babys zu diesem Zeitpunkt vielleicht noch Probleme, ihren Kopf alleine zu halten. Wenn Sie Ihrem Baby feste Nahrung geben möchten, sollten Sie sich vergewissern, dass Kopf und Nacken gut abgestützt sind.

Alle Angaben in diesen Artikeln sind nur als allgemeine Informationen zu verstehen und ersetzen keinesfalls eine ärztliche Beratung. Wenn Sie oder Ihre Familienmitglieder an ernsten oder lang anhaltenden Symptomen oder Krankheiten leiden oder Sie medizinische Beratung benötigen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt. Philips AVENT kann nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden, die aus der Verwendung der auf dieser Website enthaltenen Informationen entstehen.

Verwandte Produkte

Verwandte Hinweise

Der Übergang vom Stillen zur Flaschenernährung

Der Übergang vom Stillen zur Flaschenernährung