Nachrichten

März 2020

Statement von Philips CEO Frans van Houten zum COVID-19-Ausbruch

Geschätzte Lesezeit 5-7 Minuten

Während sich das Epizentrum des Ausbruchs der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) von China in den Westen verlagert, wollte ich ein Update darüber geben, wie Philips auf die sich ständig weiterentwickelnde Situation reagiert. Die WHO hat den Ausbruch als Pandemie eingestuft, unterstreicht aber weiterhin, dass er noch immer beherrschbar ist. Auch wenn ich sehr besorgt über die Situation bin, teile ich diese Ansicht der WHO – vorausgesetzt, die ganze Welt bietet ihre Kräfte auf und bündelt diese entsprechend.

Ich kann nicht genug betonen, dass dies für uns alle bei Philips die höchste Priorität hat. Wir haben unsere globalen Ressourcen mobilisiert, um die dreifache Fürsorgepflicht von Philips zu erfüllen: weiterhin wichtige Kundenbedürfnisse zu erfüllen, die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten und die Geschäftskontinuität sicherzustellen.

Kundenbedürfnisse

Philips hat eine zentrale globale Task Force sowie regionale Task Forces eingerichtet, die täglich den Geschäftsbetrieb aktiv überwachen und betreuen und mit unseren Kunden zusammenarbeiten, um ihren Bedürfnissen in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden sicher und rechtzeitig gerecht zu werden. Mit der Umsetzung strenger Massnahmen und Richtlinien gewährleisten wir eine sichere Unterstützung der Kunden durch unsere Service Engineers im Aussendienst. Ausserdem arbeiten wir intensiv daran, Versorgern stets aktuelle klinische Beratung für die Anwendung unserer professionellen Gesundheitsprodukte und -lösungen zu bieten.

Massnahmen zur Sicherheit unserer Mitarbeiter

Philips hat im gesamten Unternehmen Massnahmen zur persönlichen Hygiene sowie Beschränkungen für Geschäftsreisen in und aus Risikogebieten eingeführt. Darüber hinaus haben wir eine globale „Working from Home“-Richtlinie für alle Mitarbeiter in Kraft gesetzt, deren Aufgaben aus der Ferne ausgeführt werden können und die dafür ausgerüstet sind. Diese Massnahme trägt gleichzeitig dazu bei, ein sicheres Arbeitsumfeld für die Kollegen aufrechtzuerhalten, die geschäftskritische Tätigkeiten ausführen und sich dazu an einem Philips Standort aufhalten müssen. Dazu gehören die Produktion, die Lieferkette sowie bestimmte Aufgaben aus Forschung & Entwicklung.

Geschäftskontinuität

Philips unterhält ein Business Continuity Management System, das an der internationalen Norm für Geschäftskontinuität ISO 22301:2012 ausgerichtet und nach dieser zertifiziert ist. Wir überprüfen ständig die Vorsichtsmassnahmen auf Grundlage der Richtlinien der WHO und nationaler Behörden.

Trotz der COVID-19-Pandemie konnte Philips seinen Geschäftsbetrieb weltweit fortsetzen. Wie zu erwarten war, verzeichnen wir in den am stärksten betroffenen Regionen eine verringerte Nachfrage nach unserem Konsumentenangebot und eine steigende Nachfrage nach unseren professionellen Gesundheitsprodukten.

Philips verfügt über eine umfassende weltweite Fertigung mit Produktionsstätten in Nordamerika, Lateinamerika, Europa und Asien, darunter mehreren in China. In Übereinstimmung mit unserem Business Continuity System haben wir die entsprechenden Sicherheitsprotokolle weltweit an allen unseren Standorten implementiert.

Seit dem Neustart im Februar 2020 haben wir unsere Produktion in China gesteigert und erreichen inzwischen eine Kapazitätsauslastung von über 80%. Um die gestiegene Nachfrage nach unseren professionellen Medizintechnik-Produkten und -Lösungen zu bedienen, erhöhen wir weltweit ihre Herstellung und Auslieferung. Dies betrifft insbesondere bestimmte diagnostische Bildgebungssysteme, Patientenmonitore und Beatmungsgeräte – siehe unten. Wir arbeiten eng mit unseren Zulieferern zusammen, um die Materialversorgung sowohl für unsere eigenen Produktionsstätten als auch für unsere Endprodukt-Lieferanten sicherzustellen.

Wie wir einen Beitrag leisten können

Ich bin stolz darauf, dass weltweit unsere Mitarbeiter die Gesundheitsversorger und ihre Patienten mit ganzer Kraft im Kampf gegen COVID-19 unterstützen. Wir verfügen über ein breites Angebot an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen, die zu Vorsorge, Behandlung und Genesung bei einer infektiösen Atemwegserkrankung wie COVID-19 beitragen können:

 

  • Intensivmedizinische Punktlösungen für die Behandlung von Atemwegserkrankungen. Dies umfasst Patientenmonitore zur Überwachung der Vitalparameter eines Patienten und zur Erkennung kleinster Veränderungen sowie Beatmungsgeräte und medizinische Verbrauchsgegenstände für die invasive, nicht-invasive und gemischte Beatmung zur Behandlung eines breiten Spektrums an Atemwegserkrankungen.
  • Diagnostische Bildgebungssysteme und -dienste, einschliesslich CT, mobiles diagnostisches Röntgen und Ultraschall, um bei der Befundung von Atemwegserkrankungen zu helfen.
  • Telemedizinische Lösungen sowohl für den klinischen Bereich und die Intensivstation als auch zur Vernetzung von Versorgern und Patienten zu Hause.
 
Darüber hinaus hilft auch die Philips Foundation bei der Bekämpfung des COVID-19-Ausbruchs. Die Philips Foundation ist die zentrale Plattform für die CSR-Aktivitäten von Philips. Sie gründet auf der Überzeugung, dass wir durch Innovation und Zusammenarbeit einige der schwierigsten Herausforderungen der Welt lösen und dort etwas bewirken können, wo es wirklich darauf ankommt. Im Januar spendete die Foundation dem Thunder God Mountain Hospital in Wuhan, China, eine Reihe von Geräten und Zubehör für die diagnostische Bildgebung, Patientenüberwachung und Atemtherapie. Die Foundation arbeitet derzeit eng mit den Philips Teams in Kenia, im Südsudan und in Italien zusammen, um deren stark belastete nationale Gesundheitssysteme zu unterstützen.

Unsere Philosophie, Leben zu verbessern, ist heute wichtiger denn je. Ich möchte unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern aufrichtig für ihre zielgerichtete und fortwährende Zusammenarbeit danken. Gemeinsam können wir etwas bewirken.
Alt-text image

Frans van Houten

CEO Royal Philips

Themen

Kontakt

Steve Klink

Steve Klink

Philips Global Press Office

Tel: +31 6 10888824

Sebastian Lindermann

Sebastian Lindemann

Head of Communication

Tel.: +49 152 2281 4616