DE
FR
1
0

Einkaufswagen

Zurzeit befinden sich keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

    Allergene zu Hause – Staubmilben
    Artikel zur Luftqualität ›› Allergene: Staubmilben

    Allergene zu Hause: Staubmilben

    Und wie Philips helfen kann

    Dauer: 5 Min.

    Wir glauben, dass es immer einen Weg gibt, das Leben zu verbessern. Aus diesem Grund sind wir bestrebt, umfassende Lösungen zu entwickeln, um die Luftqualität zu Hause zu verbessern, vor allem wenn es um Allergene geht. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf Staubmilben und was Sie mithilfe eines Philips Luftreinigers tun können, um ihnen den Eintritt zu verwehren.

     

    Was genau sind also Staubmilben?

    Ihr Immunsystem schützt Sie vor Fremdkörpern wie Bakterien, Pilzen und Viren, die Infektionen verursachen können. Bei Menschen mit Allergien jedoch verwechselt das Immunsystem eine Substanz, die für die meisten Menschen normalerweise harmlos ist, mit etwas, das gefährlich ist – und greift sie an. Eine dieser Substanzen sind Staubmilbenfäkalien.

     

    Sehen wir uns das genauer an

    Allergene können in Allergene im Freien und in Innenräumen aufgeteilt werden. Eine Staubmilbe – oder genauer gesagt die Proteine innerhalb der Fäkalstoffe, die sie ausscheidet – ist das Hauptbeispiel für ein Allergen in Innenräumen. Eine Staubmilbe misst nur etwa einen Viertel bis einen Drittel Millimeter. Sie sind zu klein, um mit blossem Auge gesehen zu werden, aber unter dem Mikroskop sehen sie aus wie weisse Käfer. Sie haben acht Beine, sind also keine Insekten, sondern Arthropoden wie Spinnen auch. Staubmilben finden sich in Matratzen, Teppichen, Kissen, Bettwaren oder Polstermöbeln, die als Nester dienen. Sie produzieren dann Allergene, die durch Bewegung, einschliesslich menschlicher Aktivität (wie Reinigung, Gehen und Bettenmachen) oder Luftströmungen, in die Luft gelangen können.[1]

     

    Wann treten sie auf?

    Staubmilbenallergene können das ganze Jahr über auftreten, sind aber häufiger im Sommer bei hoher Luftfeuchtigkeit.

     

    Wie vermeide ich Staubmilben?

    Staubmilben gedeihen bei Temperaturen von 20–25 Grad Celsius und dabei besonders gut bei einer Luftfeuchtigkeit von 70–80 Prozent, daher ist es in den meisten Fällen am besten, die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Zuhause mit einem Luftentfeuchter oder einer Klimaanlage auf 40–50 Prozent zu halten.[3]

     

    Da Staubmilben am häufigsten im Schlafzimmer zu finden sind, sind hier einige Hinweise, um die "Bettwanzen" in Schach zu halten:

     

    • Reinigen Sie Matratzen regelmässig mit einem Staubsauger mit gründlicher Filterung, z. B. einem mit HEPA-Filter.
    • Verwenden Sie allergensichere Barrieren (auch als Hüllen bezeichnet) auf Matratzen, Bettdecken und Kissen, um sich vor Staubmilben zu schützen.
    • Waschen Sie Ihre Bettwäsche bei 60° C, um die Staubmilben und die Allergenwerte der Staubmilben zu reduzieren.
    • Wählen Sie waschbare Teppiche, Holzböden und Jalousien anstatt Vorhänge.
    • Stellen Sie verstaubte Dekoration, Bücher und Zeitschriften in einen anderen Raum.
    • Lassen Sie Kinder, die zu allergischen Reaktionen neigen, nicht im unteren Bett eines Etagenbettes schlafen, wo Allergene auf sie herabfallen können[2][3].

     

    Philips Luftreiniger bieten eine integrierte, fortschrittliche mehrschichtige Filterung, die 99,97 % der in der Luft befindlichen Allergene wie z. B. Staubmilben entfernen kann. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie und Ihre Familie saubere und gesündere Luft atmen können, folgen Sie einfach diesem Link.

     

    Erleben Sie den Unterschied noch heute.

     

     

    [1] https://www.aafa.org/dust-mite-allergy

    [2] https://www.allergyuk.org/assets/000/001/243/House_Dust_Mite_original.pdf

    [3] Portnoy J et al. Joint Taskforce on Practice Parameters; Practice Parameter Workgroup. Environmental assessment and exposure control of dust mites: a practice parameter. Ann Allergy Asthma Immunol. 2013.

    Weitere Artikel zur Luftqualität

    Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.