Onkologie

Geschätzte Lesezeit: 6 bis 7 Minuten

Was wäre, wenn Sie Unsicherheiten, die den Behandlungspfad in der Onkologie verkomplizieren, reduzieren könnten?

Unterbehandlung oder Überbehandlung – keine der beiden ist wünschenswert, und eine präzise Diagnose ist essenziell für die Festlegung des besten Behandlungspfads, wodurch die Tumorkontrolle optimiert und gesundes Gewebe geschont wird.

 

Erfahren Sie, was verschiedene Teams in der Gesundheitsversorgung zum aktuellen Zeitpunkt gegen diagnostische Unsicherheit in der Krebsbehandlung tun. Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick über Fortschritte in der früheren, präziseren Diagnose und im Staging von Prostatakrebs sowie über effizientere Behandlungspfade bei Lungenkrebs.

Was wäre, wenn Sie Unsicherheiten, die den Behandlungspfad in der Onkologie verkomplizieren, ausräumen könnten?

Auf einen Blick

Die Herausforderung

Präzision bei Diagnose und Behandlung stellt bei vielen Krebsarten (beispielsweise bei Prostata- und Lungenkrebs) eine Herausforderung dar.

Die Lösung

Die integrierten Lösungen von Philips ermöglichen eine frühe und präzise Krebsdiagnose und -behandlung.

Die Ergebnisse

Bei Prostatakrebs 30 % Verbesserung der Erkennung von aggressivem Krebs1
Bei Lungenkrebs mehr als 91 % Sensitivität für Malignität und 84 % diagnostische Ausbeute bei kleinen Lungenknoten.2

Bei Prostatakrebs beeinträchtigt diagnostische Unsicherheit die Behandlung


Betrachten wir zuerst den Prostatakrebs. Eine Studie im New England Journal of Medicine aus dem Jahr 2020 fasst die Schwierigkeiten in der präzisen Diagnose von Prostatatumoren zusammen. Die derzeitigen Ansätze funktionieren eindeutig nicht so gut, wie sie sollten.
„Der derzeitige Diagnoseansatz bei Prostatakrebs ist in erheblichem Masse von diagnostischer Unsicherheit gekennzeichnet. Diese Unsicherheit trägt zu Über- und Unterbehandlung bei und hinterlässt in der medizinischen Gemeinschaft Unsicherheit über die wirksamste Methode für die Diagnostizierung von Prostatakrebs.“ 3

Höhere Diagnosegenauigkeit bei Prostatakrebs


Glücklicherweise erlauben präzises Targeting und verbesserte bildgeführte Biopsien bei Prostatakrebs eine höhere Diagnosesicherheit als frühere Ansätze. Am Anfang stehen Radiologie und Urologie. Die derzeitigen Screeningverfahren bei Prostatakrebs sind eher unzuverlässig und können zu hoher Unsicherheit führen. Eine Biopsie der Prostata, die häufigste Nachweismethode, 3  ist schwierig, da nicht nur die gesamte Prostata schwer dargestellt werden kann, sondern auch die Lokalisierung der Biopsienadel ein Problem darstellt. Die transrektale ultraschallgeführte Prostatabiopsie (TRUS) ist momentan Standard bei Biopsien, hat jedoch den Nachteil, dass die Bildauflösung gering ist, und die Biopsienadel wird oft durch tumorfreie Areale der Prostata geführt und verfehlt den Tumor potenziell gänzlich.

 

Die Echtzeit-Fusionierung von MR-Bildern der Prostata, welche vor der Biopsie aufgenommen wurden, mit Bildern aus der ultraschallgeführten Biopsie ermöglicht eine hervorragende Abgrenzung der Prostata und verdächtiger Läsionen sowie eine klare Visualisierung des Wegs der Biopsienadel. Das Kombinieren von Tracking und Navigation mit Echtzeit-Bildgebung ermöglicht ein präzises Targeting der Biopsieproben.

Was wäre, wenn echte multidisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Abteilungen oder Standorten möglich wäre?


Die Verbindung von Radiologie und Urologie zum Erreichen einer höheren Diagnosegenauigkeit und fundierter Behandlungsentscheidungen vermindert Unsicherheiten bei Ärzten und Patienten. Präzises Targeting in einer verbesserten bildgeführten Biopsie macht einen wahren Unterschied in der Diagnose von Prostatakrebs.

Dr. Christof Kastner über die zahlenmässige Verringerung von Biopsien

Die Anzahl von Biopsien muss verringert werden
„Wir sparen 40 % der Biopsien ein. Das bedeutet nicht nur eine finanzielle Einsparung, sondern erspart Patienten potenzielle Nebenwirkungen. Es bedeutet eine Einsparung von Untersuchungen im weiteren Verlauf.“ *

Christof Kastner, PhD, FRCS (Urol), FEBU

Consultant Urologist & Prostate Cancer Lead, Cambridge University Hospitals

Ein Paradigmenwechsel in der Versorgung von Lungenkrebs


Und wie sieht es bei Lungenkrebs aus? Lungenkrebs ist mit global 1,7 Millionen Todesfällen die weltweit häufigste, krebsbedingte Todesursache.4 Die höhere Anzahl an Screeningprogrammen für Lungenkrebs bedeutet, dass mehr Patienten früh diagnostiziert werden. Die Erkennung von Lungenkrebs in einem gut behandelbaren Stadium wird zwar die Mortalität senken, bringt jedoch ihre eigenen Probleme mit sich.

Jede Woche zählt. Die Mortalität steigt mit jeder Woche, in der sich die Behandlung des Lungentumors verzögert, um 5 % an.5

Kleine periphere Knoten sind bei Biopsien meist schwieriger zu erreichen und zu lokalisieren. Somit werden viele Patienten mit kleinen Läsionen auf das Wachstum der Knoten hin überwacht. Dieser „Abwarten-und-Beobachten“-Ansatz kann Patienten stark belasten, da mehrere Termine bis zu einer definitiven Diagnose, dem Staging und schliesslich der Behandlung nötig sind. Bei einer frühen Diagnosestellung und sofortigen Resektion steigt die 10-Jahres-Überlebenschance eines Lungenkrebspatienten auf 92 %.6

Cone-Beam-CT mit erweiterter Fluoroskopie: ein echter Game-Changer


In der klinischen Praxis werden präzisere und weniger invasive Verfahren eingesetzt. Selbst kaum sichtbare Knoten von nur 5 mm können dank neuer, moderner Bronchoskopietechniken erkannt und behandelt werden. Moderne Bildgebung kann mit anderen Navigationstechnologien zu hochpräziser Diagnostik kombiniert werden und verbindet Diagnose und Staging mit minimalinvasiver Therapie im selben Raum. Für das Philips Cone-Beam-CT und erweiterte Fluoroskopie in Kombination mit anderen Navigationstechnologien wurden diagnostische Ausbeuten von 84 % bei der Biopsie kleiner, peripherer Lungenknoten berichtet.2

Dr. Pritchett erklärt, wie er die höchste diagnostische Ausbeute erzielt und eine endobronchiale Ablation durchführt

Dr. Pritchett erklärt
„Wir befinden uns in einer sehr spannenden Zeit, was die Welt der interventionellen Pneumologie und modernen Bronchoskopie betrifft. Es hat eine wahre Explosion in der Forschung und Entwicklung neuer Technologien gegeben.“

Dr. Michael Pritchett

Pneumologe, Pinehurst, NC

Alles in einem: Diagnose und Behandlung von Lungenkrebs

Basierend auf Ergebnissen von Simulationen und veröffentlichten klinischen Studien

100 %

Darstellung eines Lungentumors im Cone-Beam-CT mit hoher Qualität.2,7,8

84 % – 91 %

84 % bis 91 % diagnostische Ausbeute bei kleinen Lungenknoten.2

iVATS

Nachweislich bestehende Möglichkeit zur Kombination von Tumormarkierung und VATS-Resektion im selben Raum.9

96 %

96 % sind mit der unkomplizierten Anwendung von Philips Azurion zufrieden.10

Weniger Unsicherheit, welche die Behandlung von Prostata- und Lungenkrebs verkomplizieren würde


Früheres, präziseres Staging bei Prostatakrebs und kürzere, effizientere Behandlungspfade bei Lungenkrebs sind möglich. Bei uns erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten.

So kann Philips Sie unterstützen

Erfahren Sie, wie Philips Ihnen hilft, Radiologie und Urologie in einer noch nie dagewesenen Art und Weise zu verbinden


Weniger Unsicherheit bei der Diagnosestellung, indem mehr Schritte des Behandlungspfades verbunden werden und die Nachverfolgung und Navigation mit Echtzeit-Bildgebung kombiniert werden, um ein präzises Targeting für Biopsieproben zu ermöglichen.
Darstellung der Verbindung von MRT, Bildfusions-Biopsie, digitaler Pathologie, Radiologie und Pathologie und Tumorkonferenz

Mehr erfahren

Studie
Effekte der MRT-geführten Biopsie bei der Erkennung und Klassifizierung von Prostatakrebs

Sind Sie bereit für eine neue Ära in der Behandlung von Lungenkrebs?


Verkürzen und verbessern Sie den Versorgungspfad mit der Philips Azurion Lung Suite, einer revolutionären 3D-Bildgebungs- und Navigationsplattform, die eine hochpräzise Diagnose und minimalinvasive Therapie in einem Raum unterstützt.
Darstellung der 3D-Bildgebung in der Azurion Lung Suite und der Navigationsplattform für Diagnose und Therapie in einem Raum

Mehr erfahren

Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre Herausforderungen mit diesen Lösungen meistern können?
Fallstudie
Cone-Beam-CT-geführte endobronchiale Biopsie, unterstützt von der Live-3D-Fluoroskopie-Überlagerung mit Tumorsegmentierung
Studie
Cone-Beam-CT mit erweiterter Fluoroskopie, kombiniert mit elektromagnetisch navigierter Bronchoskopie zur Biopsie von Lungenknoten

Auf einen Blick

Die Herausforderung

Präzision bei Diagnose und Behandlung stellt bei vielen Krebsarten (beispielsweise bei Prostata- und Lungenkrebs) eine Herausforderung dar.

Die Lösung

Die integrierten Lösungen von Philips ermöglichen eine frühe und präzise Krebsdiagnose und -behandlung.

Die Ergebnisse

Bei Prostatakrebs 30 % Verbesserung der Erkennung von aggressivem Krebs1
Bei Lungenkrebs mehr als 91 % Sensitivität für Malignität und 84 % diagnostische Ausbeute bei kleinen Lungenknoten.2

Menschen im Gespräch

Kontaktieren Sie unsere Onkologie-Spezialisten

1
Wählen Sie Ihren Interessenbereich aus
2
Kontaktdetails

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

1
2
Kontaktdetails
Onkologie

Weitere Informationen zu den Philips Lösungen für die Onkologie


Erfahren Sie, wie Philips Ihnen helfen kann, für jeden Patienten einen klaren Behandlungspfad mit vorhersagbaren Ergebnissen zu schaffen.
*Aus den Ergebnissen von Fallstudien kann nicht auf Ergebnisse in anderen Fällen geschlossen werden. Die in anderen Fällen erzielten Ergebnisse können abweichen.

1.      Siddiqui MM, Rais-Bahrami S, Turkbey B, et al. Comparison of MR/ultrasound fusion–guided biopsy with ultrasound-guided biopsy for the diagnosis of prostate cancer. JAMA. 2015;313(4):390-397.​

2.      Pritchett M, et al. Cone beam CT-guided endobronchial biopsy assisted by augmented fluoroscopy. Chest. 2017;152.4: A 8 87.

3.      Ahdoot M, Wilbur AR, Reese, SE, et al. MRI-targeted, systematic, and combined biopsy for prostate cancer diagnosis. N Engl J Med. 2020;382:917-928
doi: 10.1056/NEJMoa1910038

4.      International Agency for Research on Cancer, World Health Organization. Pressemitteilung Nr. 263. Latest global cancer data: Cancer burden rises to 18.1 million new cases and 9.6 million cancer deaths in 2018. 12. September 2018.

5.      Survival after community diagnosis of early-stage non-small cell lung cancer. The Am J Med. 2014;127 (5):443-449.

6.      International Early Lung Cancer Action Program Investigators. Survival of patients with stage 1 lung cancer detected on CT screening. N Engl J Med. 2006;355:1763- 1771 DOI: 10.1056/NEJMoa060476

7.      Abi-Jaoudeh, Nadine, et al. Prospective randomized trial for image-guided biopsy using cone-beam CT navigation compared with conventional CT. J Vasc Interv Radiol. 2016 27.9 1342-1349.

8.      Yan, Gao-Wu, et al. A systematic review and meta-analysis of C-Arm Cone-Beam CT-guided percutaneous transthoracic needle biopsy of lung nodules. Pol J Radiol. 2017;82:152.

9.  Zhao, Ze-Rui, Rainbow WH Lau, and Calvin SH Ng. Hybrid theatre and alternative localization techniques in conventional and single-port video-assisted thoracoscopic surgery. J Thorac D. 2016; 8.Suppl 3: S319.

10.  Die Ergebnisse stammen aus Benutzertests, die im Zeitraum zwischen November 2015 und Februar 2016 durchgeführt wurden. Entwickelt und beaufsichtigt wurden die Tests von Use-Lab GmbH, einem unabhängigen und objektiven Unternehmen für Prüfungen der Gebrauchstauglichkeit, das Entwickler berät und Benutzeroberflächen entwickelt. An den Tests nahmen 31 klinische Mitarbeiter in den USA (16 Ärzte und 15 Techniker) und 30 klinische Mitarbeiter aus Europa (15 Ärzte und 15 Techniker) teil, die in der simulierten Umgebung eines Interventionslabors mit Azurion ihre Verfahren durchführten.

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.