Onkologie

Geschätzte Lesezeit: 7 bis 8 Minuten

Was wäre, wenn Sie Arbeitsabläufe in der Onkologie für mehr Effizienz, Geschwindigkeit und Konsistenz standardisieren und vereinfachen könnten?

Das sind zentrale Fragen in der modernen Onkologie. Was wäre, wenn Sie in allen Bereichen Ihrer Krebsversorgung und an allen Standorten effiziente Arbeitsabläufe umsetzen könnten?

 

Was wäre, wenn Sie Best Practices effektiv an allen Standorten Ihres Gesundheitssystems umsetzen könnten? Was wäre, wenn Sie Prozesse innerhalb der Behandlungspfade automatisieren, die Effizienz und Konsistenz der Versorgung steigern und die Zeit bis zur Diagnose und Behandlung verkürzen könnten – bei gleichzeitiger Steigerung von Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit?

 

Dieser Artikel betrachtet zwei Beispiele für die Überwindung komplexer Arbeitsabläufe in zwei Bereichen der Onkologie: in der Pathologie und der Radioonkologie.

Vereinfachte Arbeitsabläufe in der Onkologie

Auf einen Blick

Die Herausforderung

Aufgrund der zahlreichen Arbeitsabläufe und grossen Mengen an Diagnosedaten sowie der wachsenden Zahl an verfügbaren Therapieoptionen ist es komplex, für jeden Krebspatienten eine effiziente und präzise Diagnose und einen individuellen Behandlungspfad zu erstellen.

Die Lösung

Integration und Optimierung von Arbeitsabläufen in der Onkologie innerhalb der vielen Fachgebiete in der Krebsversorgung und darüber hinweg, sodass zeitnahe Standardisierung und Konsistenz möglich werden.

Die Ergebnisse

Steigerung von Produktivität und Zusammenarbeit mit digitaler Pathologie.

 

Verkürzen und vereinfachen Sie komplexe Arbeitsabläufe in der Radioonkologie mit intelligentem Patientenmanagement.

Patienten verdienen Schnelligkeit und Effizienz auf ihrem Behandlungspfad


Geschwindigkeit und Effizienz bei fachgebietsübergreifenden Arbeitsabläufen haben grossen Einfluss auf die Erfahrung von Patienten und Personal und letztendlich auf die Ergebnisse, die beim Patienten erzielt werden. Die Herausforderung für viele in der Onkologie tätige Teams besteht heutzutage darin, dass eine präzise Diagnose und Behandlung verschiedene Fachgebiete umfasst und sich über mehrere Versorgungsstandorte erstrecken kann, je nach Patient und Gesundheitssystem.

 

Wie können Sie Präzisionsdiagnostik und -behandlungen mit der Effizienz, Konsistenz und Qualität gewährleisten, die jeder Patient verdient? Die Integration und Optimierung von Arbeitsabläufen in der Onkologie innerhalb der Fachgebiete und Anbieter und darüber hinaus ist der Schlüssel zu weniger Verzögerungen, Ineffizienzen und Übergaben. Sehen wir uns zwei Beispiele für die Überwindung komplexer Arbeitsabläufe in der Pathologie und Radioonkologie an.

Die Pathologie ist in der Krise

97 %

„97 % der Abteilungen verfügen nicht über ausreichend Histopathologen für das stetig steigende Arbeitsaufkommen.“

Prof. Jo Martin, Präsident des Royal College of Pathologists

19 Std.

19 Stunden pro Tag werden für die Objektträger-Logistik aufgewendet, in einem Labor mit 220 Fällen pro Tag.2

98 %

Schätzungsweise 98 % der Pathologen nutzen manuelle Arbeitsabläufe und Mikroskope für die Primärdiagnose, was zu Verzögerungen und Ineffizienzen führen kann und ein Hindernis für die Remote-Zusammenarbeit darstellt.3

In der Krise, aber unverzichtbar


Die Pathologie ist ein integraler Bestandteil der Krebsversorgung und der Übergang zur digitalen Pathologie ist ein wertvoller Schritt hin zur integrierten Diagnostik und zur Beseitigung von Schwierigkeiten durch höhere Volumina in der Krebsdiagnostik und den Einfluss eines globalen Mangels an Patholgen in der Onkologie.

25 %

Produktivität mit Arbeitsabläufen für digitale Pathologie1

Digitale Arbeitsabläufe können die Produktivität um 25 % steigern1 und vermeiden Verzögerungen, die entstehen, wenn Pathologen auf die Lieferung analoger Objektträger warten. Ausserdem können Fälle leicht an Spezialisten in der Pathologieabteilung weitergeleitet werden und Befundung, Zusammenarbeit und Beratung zwischen verschiedenen geografischen Regionen sind möglich. Digitale Werkzeuge können zudem die Sicherheit in der Pathologie durch automatisierte (KI-basierte) Gewebecharakterisierung steigern und die Interaktion des Menschen verringern, die für eine endgültige Diagnose benötigt wird.

 

Bei digitalen Arbeitsabläufen ist die nahtlose Integration von Pathologie, Onkologie und Radiologie möglich.

Hier funktioniert die digitale Pathologie


Pathologielabore, die auf digital umgestellt haben, sind wegweisend. Zurzeit unterstützt Philips Labore weltweit bei der Umstellung auf einen vollständig digitalen Arbeitsablauf – das entspricht mehr als 14 Millionen gescannten Objektträgern.* In den Niederlanden ist Philips eine Partnerschaft mit LABPON eingegangen, um die weltweit ersten diagnostischen Labor-Arbeitsabläufe in der digitalen Pathologie in die Praxis umzusetzen. LABPON konnte seinen gesamten Arbeitsablauf in digitale Prozesse überführen und hat damit gezeigt, wie wichtig es ihnen ist, sicherzustellen, dass Patienten und im klinischen Bereich tätige Kollegen so schnell wie möglich fundierte Diagnosen erhalten.
19 Stunden Einsparung pro Tag durch höhere Effizienz im Labor2
Einfachere Zusammenarbeit zwischen Standorten und Kostensenkungen
Vereinfachte Vorbereitung auf MDT-Gespräche
Möglichkeit, Fernkonsultationen als externe Dienstleistung anzubieten

Dr. Julie Steele zur umfassenderen Zusammenarbeit durch digitale Pathologie

Optimieren Sie Ihr Bildgebungsnetzwerk
„Ich glaube, dass digitale Pathologie die Welt kleiner macht, indem sie uns ermöglicht, Fälle gemeinsam mit Experten an anderen Standorten zu befunden. Sie gibt uns besseren Zugang zu Menschen, bei denen es sonst sehr lange dauern würde, bis sie einen Fall von uns erhalten. Sie bringt uns näher zusammen und wir können Patienten qualitativ noch bessere Diagnosen stellen.“

Julie Steele, MD

Department Chair of Pathology Scripps Clinical Medical Group & Service Line Director, Oncologic Pathology for the Scripps, MD Anderson Cancer Center

Werfen wir als Nächstes einen Blick auf die Radioonkologie und die dortigen Herausforderungen bei Arbeitsabläufen.

Zeit zwischen Überweisung und Behandlung ist zu lang


Strahlentherapie kann Patienten wirksam dabei unterstützen, den Krebs zu besiegen. Gleichzeitig sind Prozesse in der Strahlentherapie oft fragmentiert und ineffizient. Die Planung in der Radioonkologie ist arbeitsintensiv und umfasst häufige Übergaben, lange Wartezeiten und Rückstände bei der Datenübertragung zwischen Systemen, die letztendlich die Qualität beeinträchtigen und die Zeit bis zur Behandlung verlängern können.

 

Unsicherheiten im Prozess können die Qualität beeinträchtigen und eine gleichbleibend präzise, rechtzeitige Behandlung erschweren. Das könnte sich für Krebszentren, die für mehrere Standorte zuständig sind und sich die Effizienz und Produktivität wünschen, die eine hochwertige und individuelle Behandlung möglich machen, als schwieriger erweisen.

Dr. Lane Rosen zur Notwendigkeit eines nahtlosen Arbeitsablaufs

Dr. Lane Rosen
„In vielen Zentren sehe ich die Koordination zwischen den verschiedenen Bereichen einer Abteilung als grosses Hindernis. Damit es in einer Einrichtung gut läuft, müssen Sie sicherstellen, dass die linke und rechte Hand wissen, was die jeweils andere tut.“

Lane Rosen, M.D.

Leiterin der Radioonkologie, Willis-Knighton Cancer Center

Vereinfachen von komplexen Arbeitsabläufen in der Onkologie


Die Vereinfachung von Arbeitsabläufen in der Onkologie ist nicht nur möglich, sondern wird weltweit umgesetzt. Bei der Krebsversorgung kommt es auf einfachere und integrierte Ansätze an, die alle Behandlungspfade abdecken. Von der Diagnosestellung und dem Staging bis hin zu Therapieentscheidungen, Behandlungsplanung und Nachsorge – Philips stellt sich den Herausforderungen der Krebsversorgung entlang des gesamten Versorgungspfades.

Wo findet die Zusammenarbeit statt?


Ein Ort, an dem diese Koordination bereits stattfindet, ist das South West Wales Cancer Centre (SWWCC) in Grossbritannien, das gemeinsam mit Philips an einem Projekt arbeitet, das Konsistenz, Effizienz und Qualität in der radioonkologischen Behandlungsplanung zum Ziel hat.
Ziel: Verkürzung der Zeit von der Überweisung bis zur Behandlung von 31 Tagen auf 14 Tage
Das Team hat sich zum Ziel gestellt, die Zeit von der Überweisung bis zur Behandlung bei 80% der Brustkrebspatientinnen von bisher 31 Tagen auf 14 Tage zu verkürzen. Optimierungen des Behandlungspfads, einschliesslich Konturierung und Freigabe der Behandlungsplanung aus der Ferne, automatisiertem Bildexport, automatischer Brustplanung mit dem Philips Pinnacle Behandlungsplanungssystem und der Abschaffung der Vsim-Prüfung haben bereits zu einem verbesserten Brustkrebs-Arbeitsablauf von 22 Tagen geführt. Das ist nur ein Beispiel dafür, was mit vereinfachten und standardisierten Arbeitsabläufen im Bereich der Onkologie möglich ist.

So kann Philips Sie unterstützen

Philips IntelliSite Pathologielösung

Die Philips IntelliSite Pathologielösung ist ein skalierbares Produkt mit bewährter Technologie, das die Produktivität dank hochauflösender digitaler Bilder, Funktionen für Zusammenarbeit und Fallmanagement-Tools erhöht. Es unterstützt Ihre klinische Praxis, verbessert die Patientenversorgung und reduziert die Kosten in Ihrer gesamten Einrichtung.
Screeningprogramm

Mehr erfahren

 

Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre Herausforderungen mit diesen Lösungen meistern können?

Video


Sehen Sie das Video über das Universitätsklinikum Granada und über digitale Pathologie an

Broschüre

 

Lesen Sie die Broschüre „Sharing multiplies the value of knowledge“ über digitale Pathologie

Radiation Oncology Orchestrator


Radiation Oncology Orchestrator ist eine intelligente Patientenmanagement-Lösung, die darauf ausgelegt ist, durch Bewältigung der Komplexität, Steigerung der Effizienz und Umsetzung operativer Exzellenz den Arbeitsablauf von der Einweisung des Patienten bis zum Behandlungsbeginn zu vereinfachen und zu verkürzen.

Radiation Oncology Orchestrator

Mehr erfahren

 

Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre Herausforderungen mit diesen Lösungen meistern können?

Fallstudie


Entdecken Sie, wie das South West Wales Cancer Centre seine Arbeitsabläufe in der Onkologie koordiniert

Artikel

 

Lesen Sie den Artikel mit Expertenansichten zu „Streamlining radiation oncology workflows with the Radiation Oncology Orchestrator“

Auf einen Blick

Die Herausforderung

Aufgrund der zahlreichen Arbeitsabläufe und grossen Mengen an Diagnosedaten sowie der wachsenden Zahl an verfügbaren Therapieoptionen ist es komplex, für jeden Krebspatienten eine effiziente und präzise Diagnose und einen individuellen Behandlungspfad zu erstellen.

Die Lösung

Integration und Optimierung von Arbeitsabläufen in der Onkologie innerhalb der vielen Fachgebiete in der Krebsversorgung und darüber hinweg, sodass zeitnahe Standardisierung und Konsistenz möglich werden.

Die Ergebnisse

Steigerung von Produktivität und Zusammenarbeit mit digitaler Pathologie.

 

Verkürzen und vereinfachen Sie komplexe Arbeitsabläufe in der Radioonkologie mit intelligentem Patientenmanagement.

Menschen im Gespräch

Kontaktieren Sie unsere Onkologie-Spezialisten

1
Wählen Sie Ihren Interessenbereich aus
2
Kontaktdetails

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

1
2
Kontaktdetails
Onkologie

Weitere Informationen zu den Philips Lösungen für die Onkologie

Erfahren Sie, wie Philips Ihnen helfen kann, für jeden Patienten einen klaren Behandlungspfad mit vorhersagbaren Ergebnissen zu schaffen.

Aus den Ergebnissen von Fallstudien kann nicht zwangsläufig auf Ergebnisse in anderen Fällen geschlossen werden. Die Ergebnisse können in anderen Fällen abweichen.

* Histologie-Fälle mit durchschnittlich 3 bis 5 Objektträgern pro Fall.

  1. Umfrage unter 52 Ärzten in Europa, 2018. Dies ist ein spezifisches Ergebnis für diese spezielle Einrichtung. Die in anderen Einrichtungen erzielbaren Ergebnisse können abweichen.
  2. 220 Fälle ist die durchschnittliche Fallzahl pro Tag, wie berichtet in A. Baidoshvili et al. Evaluating the benefits of digital pathology implementation: time savings in laboratory logistics. Histopathology (2018)
  3. Journal of Pathology Informatics, Jahr 2014, Band 5, Ausgabe 1, Seite 33 Digital pathology and anatomic pathology laboratory information system integration to support digital pathology sign-out. (bit.ly/2zJ1JDg) (DP-173737) (DP-173737)

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.